Was ist Aikido? Alles, was Sie über Aikido wissen müssen

Was ist Aikido

Aikido unterscheidet sich stark von Boxen und gemischten Kampfkünsten. Während Sie bei Aikido vielleicht an andere traditionelle asiatische Kampfkünste wie Karate, Taekwondo, Judo, Jujitsu oder Kendo denken, ist Aikido ganz anders als diese. Wie unterscheidet sich Aikido von diesen Kampfkünsten? Woher kommt das Wort Aikido? Wie kam es dazu? Was sind die Vorteile von Aikido? Ist Aikido leicht zu lernen? Die Antworten auf all diese Fragen und mehr finden Sie unten.


Was bedeutet Aikido? Wann wurde es von wem enthüllt?

morihei ueshiba

Aikido, Ursprung 12. Es ist eine japanische Kampfkunst, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Aikido wurde in den 1920er Jahren von Morihei Ueshiba (1883 – 1969), bekannt als O-Sensei (großer Lehrer), gegründet. Eine Bedeutung von Aikido ist „Der Weg der Harmonie des Geistes“. Es ist eine Kunst, die Gewalt nicht mit Gewalt begegnet, sondern ihre kriegerischen Wurzeln bewahrt.

Es basiert auf Bewegungen, bei denen sich die Angriffskraft des Angreifers gegen ihn wendet. Es ist eine der am weitesten verbreiteten Kampfkünste der Welt. Laut Ueshiba sollte Aikido jedoch mehr als nur eine einfache Kampfmethode sein. Um zu verstehen, warum es mehr als nur eine Kampfmethode ist, werfen wir einen kurzen Blick darauf, wie Aikido entstanden ist.


Der ideale Krieger im japanischen Denken: Keine Todesmaschine, sondern ein Mann mit Prinzipien und Pflicht

Kampfkunst

Beeinflusst von inneren und meditativen Disziplinen, die aus Indien und China geerbt wurden, betonten die japanischen Kampfkünste oft die Entwicklung der inneren und körperlichen Integrität. Das entscheidende Schwert mit Mitgefühl und Verständnis schwingend, ist der ideale Krieger im japanischen Denken mehr als eine einfache Tötungsmaschine; Es ist ein Beispiel für Ehrlichkeit, Mut und Loyalität, bereitwillig sein Leben im Namen von Prinzipien und Pflichten zu opfern.

Überfüllt mit diesen Traditionen, betrachtete O-Sensei Aikido nicht nur als einen Weg, einen Feind zu besiegen, sondern als einen Weg, den positiven Charakter des idealen Kriegers zu kultivieren und letztendlich bilaterale Konflikte zu überwinden. Für O-Sensei war Aikido ein Weg der Selbstentwicklung. Er glaubte, dass es ein Werkzeug für jeden, egal welcher Nationalität, sein könnte, denselben Weg zu gehen.


Aikido entsteht auf der Suche nach tiefen Bedeutungen und einer weniger destruktiven Kunst

Auf dem Weg zur Etablierung des Aikido beherrschte O-Sensei zunächst verschiedene Kampfkünste, darunter Daitō-ryu Aiki-jūjutsu (waffenlose Verteidigung), Kenjitsu (Schwert) und Sojitsu (Speer). O-Sensei widmete sich strenger körperlicher Konditionierung und Kampfkunstpraxis. Trotz seiner beeindruckenden körperlichen und kämpferischen Fähigkeiten war er nicht zufrieden. Er begann, Religionen zu erforschen, in der Hoffnung, einen tieferen Sinn für das Leben zu finden.

In den späten 1920er Jahren begann O-Sensei, die härteren Kampfkünste zu verlassen, teilweise aufgrund seiner Verbindung mit der Ōmoto-kyō-Religion. Er wollte eine Kunst entwickeln, die nicht kompetitiv und weniger störend ist als seine bisherige Ausbildung. Er kombinierte sein Kampftraining mit seinen Ideologien und schuf die moderne Kampfkunst Aikido. Ueshiba entschied sich 1942 für den Namen „Aikido“.


Aikido immobilisiert Gelenke mit der Energie des Gegners

Aikido machen

O-Sensei entwickelte Aikido sein ganzes Leben lang weiter und seine Trainingsstile änderten sich, als er in seinem Training sanfter und stärker wurde. Die Hauptform dieser Kampfkunsttechniken sind Gelenkimmobilisierungen und Schüsse, die die Energie des Gegners nutzen. Übungen mit Bokken und Jo (hölzerne Trainingswaffen) helfen Techniken zu verstehen und zu verbessern. Traditionelles Aikido war von Anfang an nicht wettkampforientiert, aber es wurden verschiedene Stile entwickelt, die die wettkampforientierten Aspekte hervorheben.


Was sind die beiden grundlegenden Verpflichtungen im Wesen des Aikido?

Zu den Prinzipien, Techniken und Bewegungen des Aikido gehört es, entspannt, konzentriert und zentriert zu bleiben, mit der Energie eines Angriffs zu harmonisieren und ihn zu einer friedlichen Lösung zu führen. Im Mittelpunkt des Aikido-Trainings stehen zwei Kernpunkte: eine Verpflichtung zur friedlichen Lösung von Konflikten, wann immer dies möglich ist, und eine Verpflichtung zur Selbstverbesserung durch Aikido-Training. Aikido hat keine Turniere oder Wettkämpfe. Stattdessen werden alle Aikido-Techniken gemeinsam auf der Fähigkeitsstufe jedes Schülers erlernt.


Wenn der Zweck von Aikido nicht darin besteht, jemand anderen zu schlagen, was ist dann sein Hauptzweck?

Philosophie des Aikido

Beim Aikido geht es nicht darum, einen Gegner zu besiegen, sondern darum, die eigenen Grenzen, Ängste und Schwächen zu überwinden. Laut dem Gründer ist das Ziel von Aikido nicht die Niederlage anderer, sondern die Niederlage der Negativität in unserem eigenen Geist, die sein Funktionieren behindert.

Diese Kampfkunst hilft uns auch, unseren Geist und unser Wohlbefinden zu entwickeln. Ein vielseitiger Ansatz für das Aikido-Training macht uns zu stärkeren Menschen und widerstandsfähiger gegenüber negativen Situationen.


Wie unterscheidet sich Aikido von anderen Kampfkünsten?

Kampfkunst

Traditionelles Aikido ist kein Wettbewerb, und Beförderungen kommen nicht durch das Schlagen eines Gegners, sondern durch das Demonstrieren eines Verständnisses von Kernübungen und -techniken, die mit zunehmendem Rang herausfordernder oder schwieriger werden. Beim Aikido arbeitet er mit einem Partner zusammen, der effektive Techniken anwendet, um einem energischen und realistischen Angriff entgegenzuwirken, sie aber mit dem Angriff vermischt und seine Energie zurück zum Angreifer lenkt.

In all diesen Fällen werden Konflikte auf nicht tödliche, nicht destruktive, aber effektive Weise geführt. Die Techniken können zu einer Gelenksperre oder Immobilisierung führen oder zu dynamischen Bewegungen, bei denen der Angreifer über die Matte hin und her geschleudert wird oder zu einem spektakulären Sturz durch die Luft.


Reicht diese Art der Verteidigung zur Selbstverteidigung?

Aikido ist eine sehr effektive Kampfkunst zur Selbstverteidigung, da es uns nicht nur beibringt, wie man sich gegen verschiedene Angriffe verteidigt, sondern auch unseren Geist und unsere körperliche Verfassung trainiert. Eine verbesserte Haltung und Atmung helfen uns, unseren Körper besser anzupassen.

Eine positive Einstellung beeinflusst, wie wir handeln und wie wir von anderen wahrgenommen werden. Die Fähigkeit, die körperliche Mitte und geistige Ruhe zu bewahren, hilft uns, mit Stresssituationen umzugehen und Konflikte in verschiedenen Situationen auf der Straße, in der Schule, bei einem Geschäftstreffen oder zu Hause zu lösen.

Viele Kampfkünste können uns helfen, körperliche Dinge wie Gleichgewicht, Timing und Reaktion zu verbessern. Eines der Ziele des wiederholten Trainings ist es, sie von der bewussten Verarbeitung zum automatischen Reflex zu bewegen.


Was sind die Vorteile von Aikido?

Vorteile des Aikido

Aikido kann von Menschen jeden Alters und Geschlechts praktiziert werden, da es keine körperliche Kraft oder einen aggressiven Geist erfordert. Basierend auf vollen und natürlichen Körperbewegungen trainiert Aikido den ganzen Körper. Einige Vorteile des Aikido-Trainings:

  • Ein effektives Selbstverteidigungssystem.
  • Lehrt sichere Techniken zur Vermeidung von Stürzen und Verletzungen.
  • Fördert eine verbesserte Geist-Körper-Koordination.
  • Es hilft, die Flexibilität von Gelenken und Muskeln zu erhöhen.
  • Es bietet Methoden zur Entspannung von Körper und Geist.
  • Es verbessert den Fokus und die Konzentration.
  • Erhöht Ausdauer und körperliche Verfassung.
  • Es trainiert den Geist, in Stresssituationen ruhig zu bleiben.
  • Entwickelt ein dynamisches, energisches Individuum.

Ist es also einfach, diese Kampfkunst zu lernen?

Aikido lernen

Aikido verkörpert sehr einfache, aber komplexe Konzepte. Aufgrund dieser und anderer Unterschiede kann das Erlernen von Aikido überwältigend sein. Aber es kann auch sehr lohnend sein, weil es uns letztendlich mit uns selbst und unserer Welt in Einklang bringt und uns hilft, integrierte Menschen zu werden.

Diese Kampf- und Kampfkunst, von der wir sprechen, besteht hauptsächlich aus spiralförmigen Bewegungen und nicht aus linearen Bewegungen. Es lehrt uns, nicht nur mit unserer eigenen Energie umzugehen, sondern auch mit der Energie eines Angreifers oder einer anderen Person (oder Personen). Aikido ist kein Sport und daher gibt es auch keine Wettkampfturniere.

Stattdessen heilt er sich durch kollaboratives Training selbst, ohne andere herabzusetzen, ohne die Absicht zu verletzen oder Angst vor Verletzungen zu haben. Aikido behält die Qualitäten von Kampfgeist, effektiver Technik und intensivem Training. Dies, kombiniert mit der Prämisse gegenseitigen Respekts und Interesses und dem wichtigen Gleichgewicht zwischen Angreifer und Verteidiger, fördert den Geist von O-Senseis Wunsch nach universellem Frieden.

Aufgrund seiner Vielseitigkeit kann Aikido sowohl als Kampfkunst zur Selbstverteidigung als auch als Methode der körperlichen und geistigen Schulung von Jung und Alt praktiziert werden.

„Wahrer Sieg ist Sieg über sich selbst!“ – Morihei Ueshiba


Was ist Yin-Yoga? Wie wird es angewendet? Was sind die anderen Arten von Yoga?

Selbsterkenntnis: Schauen ist nicht immer Sehen

This post is also available in: Türkçe English Français Español

Kategoriler: Leben

Yorumlar (0) Yorum Yap

/