Huttypen und Geschichten von der Vergangenheit bis zur Gegenwart

Welche sind Ihre Lieblingshüte? Hüte sind ein vielseitiges Accessoire oder eine Ergänzung, die den Kopf bei verschiedenen Gelegenheiten bedecken, vom Alltag bis zu besonderen Anlässen. In diesem Artikel haben wir eine Liste der am häufigsten verwendeten Huttypen von früher bis heute zusammengestellt. Bei der Lektüre dieser Zusammenstellung werden Sie auch Zeuge der Entwicklung des Hutes…


Was ist ein Hut?

Huttypen

Hüte sind Kopfbedeckungen, die leger zum Schutz vor dem Wetter oder zu besonderen Anlässen wie religiösen Zeremonien und hochkarätigen Veranstaltungen getragen werden können. Die Hüte können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden: Plastik, Baumwolle, Wolle oder Filz. Sowohl Männer als auch Frauen tragen Hüte, aber in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts waren die Hüte der Männer gefragter.

So wie eine Krone eine königliche Geburt ankündigt, können Hüte den sozialen Status anzeigen. Hüte können auch ein Hinweis auf den Beruf sein: Viele Polizei- und Militärbeamte, Postangestellte und religiöse Persönlichkeiten tragen Hüte als Teil ihrer Uniform.


Ein kurzer Einblick in die Geschichte des Hutes…

Huttypen

Es ist unklar, wann und wo Hüte entstanden sind, aber einige der ältesten Darstellungen gehen auf das alte Ägypten zurück.

  • Altes Ägypten Einige der häufigsten und frühesten Darstellungen von Hüten stammen aus Theben, Ägypten, aus dem Jahr 3200 v. Chr. Da sich viele Ägypter der Oberschicht den Kopf rasierten, trugen sie Kopfbedeckungen, um sich kühl zu halten.
  • Römisches Reich In Rom wurden Hüte wie der Pileus, ein totenkopfähnlicher Hut, getragen. Der phrygische Hut, der früher von versklavten Griechen und Römern getragen wurde, wurde während der Amerikanischen und der Französischen Revolution zu einem Symbol der Freiheit.
  • Mittelalter: Hüte wurden zu einem Statussymbol und wurden für bestimmte Zielgruppen eingesetzt. Auf dem Vierten Laterankonzil von 1215 wurde den Juden vorgeschrieben, sich mit bestimmten Hüten und anderen Kleidungsstücken auszuweisen.
    Der Aufstieg der Hutmacher Der Begriff „Hutmacher“ wurde erstmals im sechzehnten Jahrhundert verwendet. Da die besten Hüte in Mailand, Italien, hergestellt wurden, verbreitete sich das Wort im achtzehnten Jahrhundert in Europa.
  • Damenmode: Vor dem neunzehnten Jahrhundert trugen die Frauen hauptsächlich Taschentücher oder lose Hauben. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden diese Hauben größer und mit verschiedenen Verzierungen versehen. Gegen Ende des Jahrhunderts wurden immer mehr Modelle für Frauen entworfen.
  • Moderne Verwendung von Hüten: Hüte waren in den 1960er Jahren ein gängiger und erwarteter Bestandteil der Männermode. Heute werden die meisten Hüte lässig als modisches Accessoire getragen. Es gibt jedoch einige hochkarätige gesellschaftliche Veranstaltungen, wie z. B. Pferderennen, bei denen weiterhin Hüte getragen werden. Bei Royal Ascot in Großbritannien und dem Kentucky Derby in den USA müssen die Teilnehmer Hüte tragen.

In den 1910er Jahren trugen die Männer im Sommer Strohhüte.

Huttypen

Bei dieser Art von Hut handelt es sich im Wesentlichen um einen Stroh-Fedora. Der Hut wird von Männern und Frauen getragen, um sich im Sommer abzukühlen. 19. Ende des Jahrhunderts begannen die Schulen, vor allem im Vereinigten Königreich, das Tragen von Strohhüten als Teil der Schuluniform vorzuschreiben. Im Ersten Weltkrieg waren diese Hüte unvermeidlich.


Zu den Hutvarianten, die in den 1920er Jahren ihren Höhepunkt erreichten, gehörte der Cloche-Hut.

Cloche-Hut

Cloche-Hüte haben ihren Namen von ihrer Form. Cloche bedeutet auf Französisch „Glocke“. Die Ähnlichkeit ist leicht zu erkennen. Laut „The Fairchild Dictionary of Fashion“ ist eine Cloche ein Hut mit einer sehr schmalen Krempe oder ohne Krempe, der eng am Kopf anliegt und eine tiefe Krone hat, die fast das gesamte Haar verdeckt. Sie wird fast heruntergezogen getragen. Obwohl sie in den 1960er Jahren ein Revival erlebten, waren sie in den 20er Jahren am beliebtesten.


In den 1930er Jahren machte der Stummfilmstar Buster Keaton den Porkpie-Hut populär.

Schweinefleischpastete

Keaton begann in den 20er Jahren, den Porkpie-Hut zu tragen, und im nächsten Jahrzehnt war der Hut sehr in Mode. Nach Angaben des Realize Magazine erreichte der Hut den Höhepunkt seiner Popularität während der Weltwirtschaftskrise, die von 1929 bis 1939 dauerte.

Sie fragen sich vielleicht, warum es Schweinefleischpastete heißt? Ganz einfach, weil sie wie Schweinefleischpasteten aussehen! Die flache Oberseite, die am Rand eingeschnitten ist, ähnelt der Kruste einer Schweinefleischpastete. Obwohl sie wie ein alter Hut aussehen (im wahrsten Sinne des Wortes), ist der Porkpie auch heute noch beliebt.


In den 1940er Jahren bevorzugten die Frauen Cartwheel-Hüte.

Cartwheel

Das Wagenrad wurde zum ersten Mal in den frühen 1900er Jahren getragen, tauchte in den 30er Jahren wieder auf und erlebte dann in den 40er und 50er Jahren einen letzten Aufschwung. Sie sind nach ihrer Ähnlichkeit mit Autoreifen benannt. Im Grunde genommen konnte man sie nur tragen, wenn sie extrem schräg war, denn die Visiere waren zu breit, um von unten gesehen zu werden.


In den 1950er Jahren kommt der Filzhut auf den Plan.

Filzhut

Obwohl sie heute mit Möchtegern-Hipstern assoziiert werden, waren Fedoras, d. h. Hüte mit breiter Krempe, gezackten und schrägen Kronen und Bändern, vor einigen Jahrzehnten der letzte Schrei. Nach jahrelangem Gebrauch wird der Filzhut mit Ikonen der 50er Jahre wie Frank Sinatra, Humphrey Bogart, Film Noir und Gangstern assoziiert, die alle sicherlich immer noch als sehr cool gelten.
In den 1960er Jahren war der Pillbox-Hut der ehemaligen First Lady Jackie Kennedy eine Modesensation.

Kennedy machte den Pillbox-Hut, den sie bei der Ermordung ihres Mannes, Präsident John F. Kennedy, trug, zu einem der bekanntesten Hüte aller Zeiten. Laut der Fashion Encyclopedia waren Wellkappenhüte erstmals in den 30er Jahren beliebt. Den Höhepunkt ihrer Popularität erreichten sie jedoch 1961 bei der Amtseinführung von Präsident Kennedy, als die First Lady sie trug. Er trug sie während seiner gesamten Präsidentschaft. Der Name kommt von der Ähnlichkeit des Hutes mit Pillenbehältern mit flachen Seiten, einer flachen Oberseite und ohne Krempe.


Der Einfluss der Hippies auf die Huttypen der 1970er Jahre ist unbestreitbar: Schlapphut

Floppy

Die legendäre Schauspielerin Brigitte Bardot war für ihre Schlapphüte bekannt. Davor waren die Hüte meist sehr hart und kleiner. Es wird angenommen, dass der schäbige und legere Kleidungsstil der Hippies das Design dieses Hutes beeinflusst hat. Im Gegensatz zu den Hüten, die bis dahin eine harte und flache Form hatten, hatte der Schlapphut eine gebogene und weiche Textur.

Dieser Hut gehört zu den unverzichtbaren Accessoires von Yeşilçam. Heute können wir feststellen, dass der Schlapphut das Jahrzehnt der 70er Jahre perfekt zusammenfasst, das auch für andere frei fließende, flexible Kleidungsstücke wie Schlaghosen und Glockenärmel bekannt war.


Der erste Hut, der mir in den 1980er Jahren einfiel: Eimer.

Eimer

LL Cool J und die Hip-Hop-Gemeinde nutzten die Gelegenheit, um runde Hüte wieder in Mode zu bringen, nachdem sie jahrelang mit „Gilligan’s Island“ in Verbindung gebracht wurden. Ursprünglich wurde dieser eimerförmige Hut von Fischern und anderen Menschen, die sich im Freien aufhalten, verwendet, um Regen und Sonne von den Augen fernzuhalten, und er hat außerdem einen leicht faltbaren Stoff.


In den 90er Jahren wehte der Steampunk-Wind durch die Mode.

Huttypen

The Daily Dot beschreibt Steampunk-Mode als „eine retrofuturistische Mischung aus viktorianischer Ästhetik und Cyberpunk“. Durch die Kombination von Maschinen und Mode entstehen interessante Kleidungsstücke und Accessoires. Linda Perry, eine Modeikone der 90er Jahre, trug oft einen Steampunk-Hut, der in Kombination mit ihrer Metallbrille wie ein Zylinder aussah, auch wenn sie es damals nicht wusste. Der Look wurde so ikonisch und zum Synonym für Perry, dass er sogar zu einem beliebten Halloween-Kostüm wurde.


In den frühen 2000er Jahren wurden verzierte und bedruckte Versionen von Trucker-Hüten populär.

Huttypen

Historisch gesehen war diese Zeit eine Herausforderung für die Mode, und Hüte bildeten da keine Ausnahme. Prominente wie Paris Hilton und Nicole Richie haben viel Geld bezahlt, um einfache Trucker-Hüte mit den Markennamen Von Dutch oder Ed Hardy auf der Vorderseite zu tragen, das ist alles… Sonst gab es nichts, was diese Hüte besonders auszeichnete. Seitdem haben wir diese Form der Baseballmütze aufgegeben und durch die „Dad Cap“ ersetzt.


In den 2010er Jahren finden Baskenmützen ihren Platz in der Geschichte.

Baskenmütze

Unter den verschiedenen Hüten waren in den 90er Jahren Baskenmützen sehr beliebt. In den letzten neun Jahren ist ihre Beliebtheit jedoch wieder sprunghaft angestiegen, da jeder selbsternannte Hipster eine Baskenmütze über seinem Kopf trägt. Jian DeLeon, Redakteur von Highsnobiety, erklärte im September 2018 gegenüber Vox den Reiz einer Baskenmütze. Als „Riverdale“ seine Charaktere aktualisierte, nahm es Jughead Jones und seine allgegenwärtige Krone und verwandelte ihn in einen Hipster, Beret-tragenden, grüblerischen Schriftsteller. Viel mehr 2010 geht nicht…

Eine gestrickte Mütze aus Wolle oder Baumwolle, die normalerweise als Wintermütze verwendet wird. Eine ähnliche Variante ist die Langstrumpfmütze, die einen längeren Schirm hat, der von oben oder von der Seite herabhängt, während die Baskenmütze am Schirm befestigt bleibt.


Andere Huttypen

Huttypen

  • Apple-Hut: Eine größere Version des Zeitungsjungenhuts, mit acht Bahnen und einem angenähten Knopf.
  • Ascot-Mütze: Verschiedene Arten von flachen Kopfbedeckungen aus Wolle oder Filz mit steifem, abgerundetem Scheitel.
  • Baseballmütze: Eine der häufigsten Arten von Hüten, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Diese lässigen und leicht zu tragenden Hüte haben einen kurzen bis mittleren Schnabel, der gewölbt oder flach sein kann, und haben in der Regel sechs Bahnen, die oben mit einem Knopf verschlossen werden. Wenn die Größe mit zwei zusammensteckbaren Plastikteilen eingestellt werden kann, nennt man diese Baseballkappe eine Schnappkappe. Wenn alle Teile außer den beiden vorderen Teilen aus Mesh bestehen und mit Druckknöpfen versehen sind, handelt es sich um eine Lastwagenfahrermütze.
  • Bootsmannshut: Diese Strohhüte haben eine kurze Krone und eine flache Spitze und werden gewöhnlich von einem Quartett von Barbieren getragen. Boater Hats sind den Hüten der Gondoliere in Venedig sehr ähnlich (dünner, mit breiter Krempe und einem Band, das hinten herunterhängt).
  • Der konische asiatische Hut: Dieser Hut ist nicht spezifisch für ein Land oder eine Region in Asien. Im Gegenteil, Hüte mit ähnlichem Design sind in vielen Ländern zwischen Ost- und Südasien aufgetaucht. Er ist ein praktischer Hut, der sowohl vor Sonne als auch vor Regen schützt und somit die perfekte Wahl für Landwirte von Vietnam bis Japan ist. Früher trugen auch Adlige kegelförmige asiatische Hüte, die mit Juwelen besetzt oder anderweitig verziert waren.
  • Kufi-Hut Der Kufi-Hut ist eine schmale, krempenlose Kopfbedeckung, die in Nord-, Ost- und Westafrika sowie in Teilen Südasiens getragen wird. Sie ist für viele westafrikanische Männer Teil der Nationaltracht und wird andernorts oft mit religiöser Kleidung in Verbindung gebracht. Gehäkelte Kufic-Hüte sind in der muslimischen Welt beliebt, während gemusterte Hüte von afrikanischen Christen und Juden bevorzugt werden. In den USA repräsentieren die Trägerinnen und Träger auch verschiedene Glaubensrichtungen. Obwohl der Kufi-Hut eher bei Männern zu sehen ist, gilt er in einigen Traditionen als Unisex-Accessoire.
  • Schlapphut: Ein schlaffer, breitkrempiger Hut aus Baumwolle, Köper oder Segeltuch. Sie tauchten während des Vietnamkriegs auf, als sie von Soldaten getragen wurden.
  • Bowler-Hut Diese Hüte, die auch als Derbyhüte bezeichnet werden, haben einen harten Filz mit einer runden Krone und einer kurzen Krempe.
  • Cowboyhut Es ist ein Typ, den man an vielen Stellen unter den Huttypen sehen kann. Diese Hüte, die mit dem amerikanischen Westen assoziiert werden, sind aus Filz, Leder oder Stroh gefertigt und haben sehr breite, geschwungene Krempen. Die häufigste Kronenform ist ein komprimiertes C oder eine Tropfenform. Eine beliebte Form des Cowboyhuts ist der Stetson.
  • Duckbill-Hut: Er ist eine Kreuzung aus Efeu und Ascot-Hut und hat eine nach hinten abgerundete Krone mit einer übertriebenen Neigung zum Schnabel hin, die an den Schnabel einer Ente erinnert.
  • Fascinator-Hut: Der Fascinator-Hut wird vor allem mit königlichen Hochzeiten im Vereinigten Königreich in Verbindung gebracht. Er ist als Stirnband gestaltet oder wird ins Haar gesteckt. Sie verwenden kunstvolle Verzierungen in allen Formen und Größen.
  • Fez Über den Ursprung des Fez gibt es einen Streit. Eine Möglichkeit ist, dass er aus Fes in Marokko stammt. Sie sind meist rot und haben eine konische, zylindrische Form mit einer Quaste an der Spitze.
  • Fitted Hut: Eine Art von Baseballkappe.
  • Schlapphüte: Diese auch als Sonnenhüte bezeichneten Hüte haben einen großen Durchmesser, der dem Träger Schatten spendet. Sie verwenden in der Regel Papiergeflechte, Tweed oder andere robustere Materialien, um das Gewicht der Kante zu halten.
  • Zockerhut: Dieser Hut hat eine breite Krempe und eine enge, geschwungene Lippe. Die Krone ist in der Regel flach und hat eine große ovale Form.
  • Homburger Hut: Ein ovaler Hut mit gekräuselter Krempe und mehr Kräuselung an den Seiten. Auf jeder Seite der Krone befinden sich zwei Büschel, die in der Mitte eine Kerbe bilden.
  • Efeuhut: Diese auch als Flachmütze bezeichnete Kopfbedeckung hat ein niedriges Profil und eine leicht abgerundete Krone, die vom Schnabel aus nach unten abfällt, wo sie festgenäht ist. Der Name „Flat Top“ kommt daher, dass er perfekt flach ist, wenn er mit der Rückseite nach unten auf den Tisch gelegt wird.
  • Hut mit Kesselkrempe: Diese Hüte, die fast wie eine Strohversion eines Bowlerhuts aussehen, haben eine runde Krone und eine Krempe in der Mitte, die sich am Rand einen Zoll nach oben wölbt. Einige Modelle sind mit einer Schleife, einem Band oder einem Kinnriemen versehen.
  • Hut eines Rettungsschwimmers: Diese traditionell aus Stroh gefertigten Hüte haben eine übertrieben breite, flache Krempe und eine Einbuchtung in der Mitte der Krone zum Schutz vor der Sonne.
  • Journalistenmütze: Ähnlich wie die flache Mütze haben diese Hüte sechs oder acht Viertel-Paneele, die eine rundere Krempe bilden und durch einen Knopf am oberen Ende der halbflachen Krone verbunden sind.
  • Landshut: Ein flacher, breitkrempiger Hut mit gekräuselter Krempe. Die Kronenform variiert, hat aber in der Regel eine tropfenförmige oder C-förmige Form.
  • Der Panamahut: Dieser Hut stammt aus Ecuador, ist aber nicht durch einen einzigen Stil definiert. Panamahüte haben das Toquilla-Stroh gemeinsam.
  • Peruanischer Hut: Wie die Baskenmütze ist auch der peruanische Hut oder Chullo weniger eng geschnitten. Sie hat auf jeder Seite ein Paar Ohrenklappen, die sich in Form von zwei von unten herabhängenden Quasten erstrecken, und kann oben eine Bommel haben.
  • Tropenhelm: Dieser Stil wird heute mit den Angestellten des US Postal Service in Verbindung gebracht. Aber die Helme, die auch als Safari-Hüte bekannt sind, werden auch mit den Europäern in Verbindung gebracht, die sie auf ihren Reisen durch Afrika, Südostasien und andere Regionen im neunzehnten Jahrhundert trugen. Nach dem Sholapith-Material benannt, aus dem sie ursprünglich hergestellt wurden, handelt es sich um leichte, stoffbespannte Helme mit einer abgerundeten Krone und einem leicht nach unten geneigten Visier.
  • Voller Hut: Eine lockere Frisur, die leicht am Hinterkopf oder an der Seite herabhängt, mit einer eher abgerundeten Krone. Sie können auch gehäkelt, leicht beretartig und mehrfarbig gestrickt werden.
  • Zylinder: Eine ikonische Form, die eher zum Kostüm oder zu einem formellen Anlass getragen wird. Diese Hüte haben eine große, hohe Krone mit einer flachen Spitze und einer Mittelkrempe.
  • Trapperhut Eine russische Wintermütze mit Pelzfutter und Ohrenklappen, die bis zum Scheitel oder tief um das Kinn gebunden werden können, um die Ohren zu bedecken, erhältlich in verschiedenen Materialien.
  • Visor: Ein Stil ohne Krone, sondern ein Band, das um den Umfang des Kopfes gewickelt wird und an dem eine Rechnung angebracht ist, um Schatten zu erzeugen. Es gibt kantige und unkantige Varianten in verschiedenen Breiten.
  • Sonnenhut: Wie der Name schon sagt, dienen sie hauptsächlich dem Schutz des Oberkörpers vor der Sonne und werden oft leger getragen. Die Krempe des Hutes kann verschiedene Größen und Formen mit Falten haben. An der Unterseite ist in der Regel ein Band angebracht, mit dem die Mütze am Gesicht befestigt wird, damit sie nicht wegfliegt.
  • Sonnenblende: Kann als eine Version der Baseballmütze ohne Krone betrachtet werden, nur die Krempe und ein Teil der Krone sind in Form eines Bandes. Dieses Produkt, das vor allem bei Sportarten wie Tennis verwendet wird, schützt das Gesicht des Trägers vor der Sonne.
  • Booble-Hut: Diese Mützen sind aus Wolle gefertigt, einer der am häufigsten verwendeten Sorten im Winter. Sie sieht aus wie eine Mütze, liegt aber eng am Kopf an und bedeckt den Kopf vollständig.

 

This post is also available in: Türkçe English Français Español

Kategoriler: Geschichte, Kultur

Yorumlar (0) Yorum Yap

/