Götter des Olymp: Das Rückgrat der mythologischen Kultur

Alp Karaçaylı

Alp Karaçaylı

Part time iletişimci full time sinefil

Olympische Götter

Die olympischen Götter symbolisieren die Götter, die auf dem Gipfel des Olymp im heutigen Griechenland leben. In fast jedem Teil dieser mythologischen Kultur, die vom antiken Griechenland bis heute überlebt hat, kann man auf verschiedene Götter, Helden und sagenumwobene Geschichten stoßen.

Natürlich sollten wir die Bedeutung der mündlichen und schriftlichen Kultur bei der Entstehung dieser Situation nicht ignorieren. In der antiken griechischen Gesellschaft waren Mythen immer die ersten, die die Form von Überzeugungen annahmen und sie später von Mund zu Mund übertrugen. Es sei darauf hingewiesen, dass die mündliche und schriftliche Kultur von großer Bedeutung ist, damit die Mythen bis in die Gegenwart reichen.

Geschichten, die auf der Grundlage von intergenerationaler mündlicher Kommunikation und mündlicher Kultur weitergegeben werden, gehen als Siegel mit der Entwicklung der Schriftkultur in die Geschichte ein. Zweifellos können wir argumentieren, dass das heutige Interesse an der Mythologie in dieser Beziehung zwischen mündlicher und schriftlicher Kultur liegt.


Glaube an olympische Götter im antiken Griechenland

Altgriechisch

Die mythischen Geschichten , die im antiken Griechenland auftauchten und den Fluss des täglichen Lebens prägten, sind die Zentren interessanten Heldentums, Liebe, epischer Kriege und Rache. Darüber hinaus beherbergt die griechische Mythologie, da sie eine polytheistische Struktur hat, mehrere Versionen desselben Mythos und derselben Geschichte. Lassen Sie uns feststellen, dass es nützlich ist, sich an die Rolle der verbalen Übermittlung bei der Entstehung dieser Situation zu erinnern.

So wird es möglich, auf unzählige verschiedene Kopien des Mythos über denselben Gott oder Helden zuzugreifen. Zur gleichen Zeit wurden im antiken Griechenland, wo die Stadtkultur üblich war, Städte mit den Merkmalen und Namen verschiedener Götter identifiziert.

Zum Beispiel repräsentiert Athene Athen, die heutige Hauptstadt Griechenlands, während Zeus an die Stadt Olympos und Apollo an die Stadt Delphi erinnert. Hinter all diesen Assoziationen steht zumindest heute wissenschaftlich fest, dass die Menschen das Bedürfnis verspürten, die Sinnlücken zu füllen, die während ihrer Formierungs- und Besetzungsprozesse entstanden.


Welche Bedeutung hat der Olymp für die Götter?

Berg Olymp

Zeus, der Hauptgott unter den olympischen Göttern und Herrscher des Olymp, wird von den Menschen der Stadt, nach der der Berg benannt ist, auch als Beschützer bezeichnet. Dieser Schutz hängt zweifellos mit der Ehrfurcht vor Gott, der Fülle der Produktion und jedem Aspekt des täglichen Lebens zusammen.

Man kann sagen, dass die Bedeutung des Olymp mehr als eine ist. Zuallererst ist es von großer Bedeutung, da es eines der Kommandozentren des Krieges zwischen den Titanen und den Göttern und der Ort ist, an dem es wichtig ist, zu gewinnen. Zweitens nimmt es mit seiner reichen Biodiversität einen besonderen Platz zwischen den Bergen ein. Vielleicht spielt diese reiche Biodiversität eine Rolle bei der Bestimmung des Olymp als Zentrum der antiken griechischen Oralkultur, wer weiß.

Der Gipfel des Berges, Mytikas genannt, ist der Ort, an dem sich der Thron des Zeus befindet, sowie der Ort, an dem 12 Götter Feste halten. Aber es sollte beachtet werden, dass die ersten Siedler des Olymps keine 12 Götter waren, die von Zeus angeführt wurden. Vor den 12 olympischen Göttern verbrachten die Titanen und die Götter, die die Titanen offenbarten, Zeit in diesem Gebiet.


Was bedeutet kosmischer Krieg in der antiken griechischen Mythologie?

kosmischer Krieg

Die olympischen Götter würden aufgrund ihres Schicksals und ihrer Prophezeiung in einen Krieg eintreten, der Jahre dauern würde. Titanomachia, die Schlacht der Titanen, auch bekannt als der kosmische Krieg, hatte die Mission, den Ausgang von allem zu bestimmen. Als Ergebnis dieses Krieges hätte der Gewinner die absolute Kontrolle über das Universum und würde auch auf dem Gipfel des Olymp sitzen.

Es wäre nützlich, zu den Wurzeln des Kampfes zwischen den Göttern und den Titanen zu gehen, die sowohl Vorfahren als auch Antagonisten der Götter sind. Eine Prophezeiung, die der Titan Kronos gesehen und gehört hat, der in Bezug auf seine Herkunft als stark und unbesiegbar galt, hat einen großen Platz bei der Entstehung dieses Krieges.

Kronos, der in der Prophezeiung von einem seiner Söhne getötet wurde, beschließt, alle Kinder zu schlucken, die seine Frau Rhea zur Welt gebracht hat, um diese Situation zu verhindern. Nachdem die 5 geborenen Kinder von Kronos verschluckt wurden, beschließt Rhea, Zeus, das letzte geborene Kind, zu entführen. Dann überredet er Kronos, den Stein zu schlucken, den er als Baby in ein Bündel gelegt hat. Im Laufe der Jahre wächst Zeus weiter aus den Augen und wird gleichzeitig stärker.


Lost Child Zeus und Rise of the Olympian Gods

Zeus und Chronos

Von seiner Mutter Rhea aus Kronos entführt, taucht Zeus wieder auf, nachdem er stark genug geworden ist, um seine Brüder zu retten und seinen Vater Kronos zu rächen. Seine erste Aufgabe ist es, seine Brüder zu retten, nämlich Poseidon, Hades, Hestia, Demeter und Hera, den anderen olympischen Gott, der von seinem Vater geschluckt wurde.

Danach rettet der Titan die von Gaia und Uranus gefangenen Kreaturen, die in verschiedenen Geschichten eine männliche Rolle im Schöpfungsprozess des Universums spielten. Die von Zeus befreiten Zyklopen und hundertarmigen Riesen bestimmen so ihre Seite im kommenden Krieg.

Obwohl es zu diesem Zeitpunkt ein Machtgleichgewicht zwischen den Göttern und den Titanen gab, stellten die Zyklopen, die für ihren Bergbau und ihre Schmiedekunst berühmt wurden, verschiedene Waffen für die Götter her und verschenkten sie. Dies sind der bekannte Blitz des Zeus, der Dreizack des Poseidon und der Helm der Unsichtbarkeit des Hades.

Dank dieser mythologischen Werkzeuge, die den Ausgang des kosmischen Krieges bestimmen werden, besiegen die Götter die Titanen und sperren sie im Tartarus ein, um sie niemals zu verlassen. In der Nachkriegszeit trafen sich die olympischen Götter auf dem Gipfel des Berges und bestimmten Zeus als obersten Gott. Jetzt wird Zeus zum Gott des Himmels, Poseidon zum Gott der Meere und Flüsse und Hades zum Gott der Unterwelt.


Wie alles in der antiken griechischen Mythologie erschaffen wurde

Wenn diese Frage gestellt wird, gehen wir weit, bevor Kronos seine Kinder und den Kosmischen Krieg verschlang. Sagen wir vorab, dass es aufgrund der vielfältigen Überlieferungen der mündlichen Kultur viele verschiedene Schöpfungsgeschichten gibt. Wir dachten, dass die Erwähnung einiger von ihnen sowohl detailliertere als auch interessantere Informationen über die olympischen Götter wäre.

Zunächst einmal stoßen wir auf eine Umgebung, in der am Anfang von allem nichts passiert. Aus dieser Dunkelheit entsteht eine Macht namens Chaos. Laut einigen Quellen ist diese Kraft Gaia, während es laut anderen Eurynome ist, die sich mit der Schlange namens Orphion paart. Gemäß der ersten Erzählung liebte Gaia Uranus, und dann geschah alles.

Nicht nur die Land- und Meeresteile nehmen Gestalt an, sondern auch die Zyklopen und hundertarmigen Riesen, die im Kosmischen Krieg eine entscheidende Rolle spielen. Nach der zweiten Erzählung verwandelt sich Eurynome in eine Taube und bringt ein riesiges Ei hervor. Orphion hingegen befruchtet das Ei in Form einer Schlange und bewirkt, dass alles geboren wird. Alles, besonders Gaia und Uranus, entstehen nach diesem Prozess.


Was ist die Beziehung zwischen den olympischen Göttern und den Menschen?

Olympische Götter und Menschen

Obwohl wir so viel über Götter und Titanen gesprochen haben, wäre es unmöglich, den Platz der Menschen in dieser Geschichte kurz zu erklären. Lassen Sie uns zunächst feststellen, dass es eine enge Beziehung zwischen Menschen und Göttern gibt. Diese Beziehung ist nicht nur eine Beziehung der Anbetung, sondern auch eine Liebesbeziehung zwischen einem Sterblichen und einem Unsterblichen.

So sehr, dass die Beziehungen von Zeus zu Sterblichen legendär sind. Natürlich ist diese Situation nicht einzigartig für Zeus. Lassen Sie uns festhalten, dass alle Götter und Göttinnen frei leben. Es gibt keinen eindeutigen Ursprung in Bezug auf die Geburt des Menschen in der antiken griechischen Mythologie. So sehr, dass auch die Existenz vieler Experimente zur Erschaffung des Menschen erwähnt wird.

Aber die bekannteste unter ihnen ist die Erschaffung von Menschen nach einer bestimmten Ordnung und Qualität. Gold, Silber, Bronze und letztendlich unsere Vorfahren werden jeweils erschaffen. Wem verdanken wir so viel Schöpfung? Denn die Götter stehen vor dem Scheitern ihrer Schöpfung und beschließen, eine neue zu erschaffen. Der Rückgang ihrer Anbetung ist der wichtigste Grund für diese Situation.

Lernen wir ohne weiteres die Götterbewohner des Olymps kennen:


1) Ein Herrscher der Blitze auf dem Gipfel des Olymp: Zeus

zeus olympische götter

Egal, wo Sie mit dem Wort über die antike griechische Mythologie anfangen, Zeus wird irgendwo auftauchen. Ein Gott Zeus, der den Status eines Sohnes hat, der seinen Vater Kronos töten wird, obwohl er nicht einmal vor seiner Geburt genannt wird. Wir können sagen, dass er ein Gott ist, der mit seiner Geschichte des Erwachsenwerdens, der Rettung seiner Brüder, der Pionierarbeit im Kosmischen Krieg und seiner Liebe keine Grenzen kennt.

Sein Kampf mit Kronos entwickelt sich genauso wie in der Erzählung von König Ödipus. Der absolute Kampf zwischen Sohn und Vater und die Reihe von Ereignissen, die zur Kastration des Vaters führten. Lassen Sie uns auch erwähnen, dass die Macht und Pracht in der Geschichte von Zeus weitergehen. Egal wie absurd es ist zu sagen, Zeus, der legal mit Hera verheiratet ist, gehört zweifellos zu den Göttern, die von Frauen in der mythologischen Welt am meisten bewundert werden.

Zeus, der auch eine Schwester von Hera ist, gehört zu den Vertretern des Verbots der häuslichen Ehe in der Mythologie. Zeus, der für die einen ein absoluter Frauenheld und für die anderen ein unerschütterlicher Herrscher ist, gehört zweifellos nach wie vor zu den unverzichtbaren Subjekten der antiken griechischen Mythologie.


2) Gott der konkurrierenden Gewässer mit Macht und Arroganz: Poseidon

Poseidon

Obwohl Poseidon für seine kriegerischen und tugendhaften Eigenschaften bekannt ist, macht er auch als Gott auf sich aufmerksam, der es geschafft hat, seiner Arroganz zu erliegen. Poseidon, der die Gewässer der Erde regiert und Naturkatastrophen verursachen kann, hat auch ein rachsüchtiges und arrogantes Aussehen.

Nach dem Sieg über seinen Vater Kronos und die Titanen teilt er das Universum mit seinen Brüdern. Poseidon, der gefallen ist, um die Wasser der Erde zu beherrschen, zögert nie, dies zu tun. Die Macht und Pracht von Poseidon wurde im antiken Griechenland zu einem Volksglauben.

So sehr, dass er sogar mit seiner Schwester, der Göttin Athene, um die Schirmherrschaft der Stadt Athen kämpft. Dieser Kampf wird nicht zu einem Krieg, sondern von Zeus zu einer Wette. Wer ein Geschenk macht, das den Athenern mehr gefällt, dem wird die Stadt Athen gehören.

Poseidon spritzt Salzwasser aus trockenem Land und bringt seine Pracht zum Sprechen, während Athena den Olivensetzling anbaut, der es dem ersten Olivenbaum ermöglichen wird, in der Stadt zu wachsen. Somit gewann Athen den Wettbewerb. Infolgedessen verursacht Poseidon eine große Flut und entfesselt sie auf Athen. Heute ist es möglich zu sehen, dass sowohl Götter als auch Göttinnen architektonische Spuren in der Vergangenheit der Stadt Athen haben.


3) Die Göttin, die für ihre Schönheit als Eifersucht anerkannt ist: Hera

Hera

Hera wird als eines der Kinder von Kronos und Rhea geboren. Während sein Vater ihn und seine Geschwister verschlingt, warten sie darauf, dass ihr jüngerer Bruder Zeus sie rettet. Nach dem Kosmischen Krieg heiratet sie Zeus und wird die Hauptgöttin des Olymps. Laut mehreren Quellen steht geschrieben, dass Hera, die eine logische Ehe mit Zeus einging, tatsächlich vor Verlangen nach Macht brannte.

Vielleicht ist das der Grund für Zeus‘ Hass auf Göttinnen, Feen und alle sterblichen Frauen, mit denen er zusammen war. Hera ist auch die Geburts- und Fruchtbarkeitsgöttin, die durch ihre Schönheit auffällt.

In diesem Sinne wäre es eine Schande für sie, Hera nur die Schwester und Frau des Zeus zu nennen. Berühmt wurde er in der antiken griechischen Mythologie mit der Grausamkeit, die Zeus den Frauen und Kindern antat, mit denen er zusammen war. Schließlich sollten wir erwähnen, dass viele der olympischen Götter Angst vor Hera hatten.


4) Göttin der Trauer und des Segens: Demeter

demeter

Demeter ist die Göttin, die unter den olympischen Göttern Fruchtbarkeit, Getreide und Ernte symbolisiert. Demeter, eine Nachfahrin von Titan und von ihrem Vater Kronos geschluckt, wird von ihrem Bruder Zeus gerettet, mit dem sie später zusammen sein wird. Es sollte beachtet werden, dass sie im Gegensatz zu anderen Göttern und Göttinnen eine Göttin ohne Arroganz ist.

Er verbringt die meiste Zeit lieber mit Menschen auf der Erde als auf dem Gipfel des Olymps. Sie hat das Aussehen einer Göttin, die voller Leben ist und der Erde Leben gibt. So sehr, dass es viele Geschichten gibt, dass er seinen ganzen Zorn auf diejenigen richtete, die der Natur schaden.

Der Wendepunkt in Demeters Schicksal ist jedoch die Entführung der schönen Persephone, die sie aus ihrer Vereinigung mit Zeus gebar, durch Hades, den Gott der Unterwelt. So sehr, dass in der Darstellung dieser Göttin, die im antiken Griechenland so geliebt und verehrt wurde, sie eine Weizenähre in der einen und eine Fackel in der anderen Hand hält.

Während die Ähre Produktion und Fruchtbarkeit symbolisiert; die Fackel symbolisiert die Suche nach seiner Tochter. Vergessen wir nicht hinzuzufügen, dass sie mit dieser Identität eine geliebte Göttin ist, die nach dem antiken Griechenland in vielen Kulturen Gegenstücke hat.


5) Symbol für Opfer und Feuer: Hestia

Hestia

Hestia ist das erste Kind von Rhea und Kronos. Es ist nicht bekannt, ob es daran lag, dass sie die erste war, aber sie ist die letzte Göttin, die aus dem Bauch ihres Vaters auftaucht, nachdem Zeus ihre Brüder gerettet hat. Es wäre nicht falsch, Hestia die Göttin der Freundlichkeit, Opferbereitschaft und des häuslichen Lebens zu nennen.

Hestia, die sich weigert, einen Gott oder Sterblichen zu heiraten und Zeus sogar sagt, dass sie möchte, dass es für immer bleibt, zieht es vor, als abgeschiedene Göttin zu leben. Obwohl Hestia nach dem Feuer des Olymps gefragt wird, wünscht sie sich immer noch ein Leben, das alles andere als prunkvoll ist.

So sehr, dass Dionysos‘ 13. Als Gott hindert er ihn daran, sich dem Olymp anzuschließen und kehrt unter die Menschen auf die Erde zurück. Diese Situation zeigt uns auch, wie äußerlich die Zahl 13 im antiken Griechenland kulturell war. Hestia, für die kein Tempel gebaut wurde, ist seltsamerweise die Göttin des Feuers, die den Fortbestand des Lebens erleichtert.


6) Göttin der Liebe und absoluten Schönheit: Aphrodite

aphrodite götter des olymps

Es gehört zu den Mythen, dass Aphrodite eines der Kinder von Uranus und Gaia ist. Gaia und Kronos sind beunruhigt über die Hässlichkeit ihrer ehemaligen Kinder, der Zyklopen und hundertarmigen Riesen. Daher stellt Gaia eine Anfrage an Kronos. Kronos schneidet mit Hilfe einer Sichel den Penis seines Vaters ab und wirft ihn ins Meer.

So fallen die Spermien von Uranus ins Meer und es beginnt zu schäumen. In den Mythen wurde Aphrodite aus diesem Sprudeln geboren. Der wahre Ruhm von Aphrodite als Göttin kommt jedoch von ihrer Schönheit. Gott ist eine Schönheitsgöttin, die von sterblichen und halbgöttlichen Männern begehrt wird.

Mit dieser Funktion ist Aphrodite eine Göttin, die sowohl Götter als auch Göttinnen provozieren und jeden Mann bekommen kann, den sie will. Aphrodite, die mit dem Schmied Hephaistos verheiratet ist, hat einer Sage nach eine leidenschaftliche Liebesaffäre mit ihrem Bruder Ares. Als Ergebnis dieser Liebe wird Eros geboren, der heute die sexuelle Liebe symbolisiert.


7) Der Vertreter von Prank auf dem Olymp: Ares

Ares

Ares ist möglicherweise die einzige Person im mythologischen Universum, die es mit Hades aufnehmen kann. Ares, der für den Krieg verantwortlich ist, ist auch die Person, die sich mit seinen Streichen über alle lustig macht. Bedenkt man, dass er der Sohn von Zeus und Hera ist, lässt sich leicht erahnen, dass er in einer bewegten Vergangenheit und einem von häuslicher Gewalt geprägten Umfeld aufgewachsen ist.

Ares‘ wichtigstes Merkmal dürfte seine Fähigkeit zur Manipulation sein. Er hat die Fähigkeit, Menschen, Götter, Halbgötter und alle mythologischen Kreaturen zu manipulieren. Es gibt unzählige Kriege, die von ihm verursacht wurden, und Angst und Schrecken sind seine eigenen. Die Liebe, die sie mit Aphrodite hatten, gehört jedoch zu den bekanntesten Ereignissen von Olympos.

Die Liebesbeziehung treibt Hephaistos in den Wahnsinn und erwischt die beiden sogar und stellt sie für alle sichtbar auf dem Olymp aus. Aus diesem Grund ist fast jeder Gott und jede Göttin, besonders Zeus, von Ares angewidert und beschämt. Sein einziger Liebhaber kann sein Onkel Hades und seine Geliebte Aphrodite sein.


8) Ein gutaussehender und junger Künstlergott: Apollo

Apollo

Apollo ist ein Gott in der zweiten Generation der olympischen Götter. In der antiken griechischen Mythologie werden Götter und Gottheiten mit vielen Merkmalen identifiziert, aber es ist fraglich, ob jemand so viel Fülle hat wie Apollos Fähigkeiten. Es wird gesagt, dass er seine Schönheit von seinem Vater Zeus und seine Schönheit von seiner Mutter Leto bekam.

So sehr, dass diejenigen, die mit dem mythologischen Universum vertraut sind, wissen, dass sie Locken und Kattunhaar hat. Fügen wir hinzu, dass Apollo in der Kunst kreativ war und als solcher bezeichnet wurde. Wenn irgendwo jemand Musik mit einer Leier singt, bedeutet das, dass Apollo dort vorbeigekommen sein muss.

Bevor wir es vergessen, Apollo war nicht so sehr ein lächelnder und freundlicher Gott, wie er schien. Zumindest können wir sagen, dass er nicht bescheiden ist. Marsyas, der das Aussehen eines Halbgottes und einer Ziege hat, unterschätzt Apollos Talent für Musik, Kunst und Leier.

Sie sollten das Instrument, das sie spielen, auf den Kopf stellen und spielen, so die Forderung, die sie untereinander aufgestellt haben. Apollo, dem dies gelang, enthäutete Marsyas bei lebendigem Leib, der versagt hatte. In diesem Sinne sollte gesagt werden, dass Strafen in der antiken griechischen Mythologie beängstigend waren.


9) „Gott der Jagd: Artemis“ ansehen

Artemis Götter des Olymps

Artemis ist die antike griechische Göttin, die dem Tempel der Artemis in der Türkei ihren Namen gab. Mit diesem Merkmal kann man sagen, dass es in Anatolien seine Spuren hinterlassen hat. Sie ist eines der Zwillingskinder von Zeus und Leto und die Schwester von Apollo. Es sollte jedoch beachtet werden, dass er in dieser Hinsicht nicht so viel künstlerische Identität wie Apollo hat.

Unter den olympischen Göttern ist sie eine Göttin, die Zeit in der Natur verbringt, die Jagd fördert und den Jäger beschützt. Artemis ist eine Figur, die sich nicht nur für die Jagd interessiert, sondern auch Angriffe auf sich und ihren Stamm abwehrt.

Artemis, die mit Pfeil und Bogen Aufmerksamkeit erregt, ist auch dafür bekannt, den Jäger Orion, der versuchte, sie zu vergewaltigen, hart zu bestrafen. Artemis, der ikonische Hirsch, ist auch dafür bekannt, viele verschiedene Mythen darüber zu haben.


10) Eine Kriegergöttin in der Welt der Menschen: Athena

Athena

Athena gehört in Bezug auf ihre Geburt und ihr Leben zu den spekulativsten Charakteren des Olymp. Sie sticht als außergewöhnliche Göttin hervor, von ihrer Geburt aus dem Kopf ihres Vaters Zeus bis zu der Behauptung, dass sie mit Poseidon für die Stadt Athen aufleuchtete. Eine Göttin Athena, die Geliebte der Menschen, die auch für ihre Kriegsführung gepriesen wird.

Mit seinem rationalen und arroganten Blick weiß er seinen Anspruch für die Stadt Athen zu durchsetzen. Während Poseidon Himmel und Erde zum Stöhnen bringt, begnügt sich Athena damit, den Athenern den Ölzweig zu reichen und gewinnt den Wettbewerb.

Die ebenso barmherzige wie strafende Athena hat einen Charakter, der Tiresias, der sie beim nackten Baden beobachtet, zunächst blendet und ihr dann die Macht der Prophezeiung verleiht. Athena zeichnet sich durch ihre schlaue Intelligenz aus und ist eine der Lieblinge von Zeus. Wir können sagen, dass er zu denen mit hoher Kampfkraft unter den olympischen Göttern gehört.


11) Der Gott, der mit seinen Talenten Aufmerksamkeit erregt: Hephaistos

Hephaistos

Es wäre nicht falsch zu sagen, dass Hephaistos ein Gott ist, der da ist, wo die Zweifel sind. Er ist ein Gott, der sein Geheimnis in jedem Bereich, in dem er sich befindet, bewahrt und gleichzeitig auf der Höhe seiner Augen ist. Besonders seine Ehe mit Aphrodite, sein Kampf mit Zeus, den niemand zu bekämpfen wagte, oder seine Fähigkeiten in der Kupferschmiede…

All dies sind die Merkmale, die Hephaistos zu einer Figur machen, die sich in der Geschichte der Mythologie einen Namen gemacht hat. Gleichzeitig ist das Setup, das er aufgebaut hat, nachdem er den schelmischen Gott Ares und seine Frau Aphrodite in der Liebe erwischt hat, wie das Spiegelbild einer erstaunlichen Idee.

Leider konnte Hephaistos dem gleichzeitigen Spott nicht entkommen, obwohl der von ihm eingerichtete Mechanismus Aphrodite und Ares entblößte. Es gibt einen Gott, der unter den olympischen Göttern nicht genug respektiert wird, aber auch in seinem Liebesleben betrogen wird und sich in verschiedene Göttinnen verliebt.


12) Gott, Symbol der Kommunikation und List: Hermes

Hermes die Götter des Olymps

Hermes ist ein Gott, den wir seit seiner Geburt in verschiedenen absurden Ereignissen sehen können. Obwohl er als Gott der Kommunikation bekannt ist und von Händlern verehrt wird, ist er auch ein Charakter, der Ares nicht in die Hände von List geraten lässt. Wenn Sie fragen, wer der Vertreter der Hyperaktivität im antiken Griechenland ist, können wir leicht als Hermes antworten.

Wie in der zweiten Generation unter den olympischen Göttern tritt er in vielen Hauptgeschichten als Hilfsgott oder Nebenfigur auf. Aus diesem Grund ist heute nur sehr wenig über ihn bekannt. Aber selbst seine Position im Liebesdreieck von Hephaistos-Aphrodite und Ares fasst zusammen, wie absurd und interessant er ist.

Hermes verliebt sich in Aphrodite, während er die beiden Liebenden in dem Setup betrachtet, das Hephaestus vorbereitet hat, um Ares und seine Frau Aphrodite zu entlarven. Dann kommt er mit Aphrodite zusammen und ein Kind namens Hermaphrodite wird von ihm geboren.


13) Eine ordnungsfeindliche und grenzenlose Figur: Dionysos

Dionysos

Wir können sagen, dass Dionysos zu den sarkastischsten Göttern der antiken griechischen Mythologie gehört. Selbst wenn wir den sarkastischsten Gott definieren, wäre es nicht falsch. Denn Dionysos steht an einem Punkt, an dem die Vorstellung von absolutem Spaß und Göttlichkeit, Unsterblichkeit und Sterblichkeit zusammenfallen.

Als Ergebnis von Hestias Opfer fand er sich im 12. Jahrhundert wieder. Er findet sich auf dem Gipfel des Berges als Gott des Olymps wieder. Er ist so ein Charakter, dass Dionysos, sein Vater Zeus, ihn auf seinem Oberschenkelknochen aufzog, damit Hera ihn nicht bemerkte. Während er aufwächst, schafft er es, eine Figur zu werden, deren Charakter sich beruhigt, und wenn er älter wird, schafft er es, eine Figur zu werden, die nacheinander unter Problemen leidet. Er ist berüchtigt dafür, dass er sich betrinken und Ärger verursachen kann und gerne reist.

Dionysos, der auf einer Seereise von den Piraten gefangen genommen wurde, ist der Gott, der nicht nur die Knoten löste, sondern das ganze Schiff in einen Weinkeller verwandelte. Es ist möglich, Dionysos vor Ihnen zu finden, wenn Sie sagen, wer auch immer oder die Gottmenschen im antiken Griechenland angestoßen haben.


Bonus: Hades: Ein Unsterblicher, der die Unterwelt der Erde vorzieht

Hades

Nach verschiedenen Erzählungen zog Hades den Untergrund der Erde vor, und in einigen heißt es, dass, obwohl Hades zur Erde gehen wollte, Zeus dies verhinderte. Trotz alledem ist Hades eine Figur, die sich in der mündlichen und schriftlichen Kultur einen Platz als der Gott geschaffen hat, der allein das einzigartige Königreich der Unterwelt regiert.

Es ist sehr klar, dass selbst die Tatsache, nicht zu den olympischen Göttern zu gehören, eine große Verantwortung und Haltung mit sich bringt. Lassen Sie uns auch vorab darauf hinweisen, dass Hades, der oft mit dem Bösen in Verbindung gebracht wird, genauso schuldig ist wie jeder andere in der antiken griechischen Mythologie. Es wäre unfair zu sagen, dass er seine ganze Zeit dem Bösen gewidmet hat, weil er ein Gott der Unterwelt war.

Wir sollten uns als Teil einer Mission oder Mission sehen. Hades als führender Gott für die Toten, um die Unterwelt auf geordnete und korrekte Weise zu erreichen. Obwohl Demeters Verliebtheit in ihre Tochter Persephone und ihre Entführung Demeter in eine unlösbare Krise auf Erden riss, wird Hades an erster Stelle unter den Göttern stehen, die die Definition eines Pflichtmenschen verdienen.

Es war Hades selbst, der den Bootsmann Kharon beauftragte, den Toten zu helfen, den Fluss Acheron zu überqueren und die Unterwelt zu erreichen. Die Toten versuchen mit der Führung von Hermes die Unterwelt zu erreichen, und Charon trägt sie in seinem Boot in die Ewigkeit.

This post is also available in: Türkçe English Français Español

Kategoriler: Kultur

Yorumlar (0) Yorum Yap

/