Was ist Hellenismus? Was ist hellenistische Kultur? Informationen über die hellenistische Zeit

Hellenismus
„Was ist Hellenismus?“ Die klarste Antwort auf die Frage ist; Es ist die Bezeichnung für alle Ideen-, Kunst- und Philosophiebewegungen, die aus dem Kontakt der antiken griechischen Kultur mit den östlichen Kulturen entstanden sind. v. Chr. Mit dem Jahr 323 v. Chr. gehörte das letzte Großreich der hellenistischen Ära zu Rom. Es ist die Bezeichnung für die Philosophie der Zeit zwischen dem 30.

Wie ist der Hellenismus entstanden?

Alexanders Asienexpeditionen hatten wichtige kulturelle Konsequenzen. Dank dieser Expeditionen hat sich die Kulturgeschichte weiterentwickelt und ein gegenseitiger Dialog zwischen östlichen und westlichen Kulturen etabliert. Als sich diese beiden Kulturen trafen, bildete sich eine Bewegung unter dem Namen „Hellenismus“. Charakteristisch für den Hellenismus ist, dass sich einerseits griechische Kultur und Denkweise nach Osten ausbreiteten und andererseits die religiösen Vorstellungen des Ostens in den Westen eindrangen. Der Hellenismus entstand durch die Vermischung und Verschmelzung von Strömungen aus diesen entgegengesetzten Richtungen.

Merkmale des Hellenismus

Das wichtigste Merkmal der hellenistischen Philosophie ist, dass sie ihre Themen in Form von Logik, Physik und Ethik ordnet. Mit einer von Aristoteles geerbten Haltung wurde die Logik, einschließlich der Erkenntnistheorie, als Methode zur Gewinnung korrekter Informationen und als unverzichtbares Werkzeug der Philosophie angesehen. Tatsächlich leisteten aufgrund dieses Verständnisses besonders die Stoiker sehr wichtige Beiträge auf dem Gebiet der Logik. Ebenso blieb die Physik im Hintergrund und diente nur als Grundlage und Vorbereitung der Ethik. Daher übernahmen Philosophen in dieser Zeit die Ansichten vorsokratischer Naturphilosophen, anstatt neue Theorien auf dem Gebiet der Physik oder der Existenz zu entwickeln. In diesem Zusammenhang ist es nützlich zu sagen, dass die Stoiker die Physik von Heraklit und die atomare Sichtweise von Epikur ohne große Änderungen übernommen haben.

Was bedeutet hellenistisch?

Es ist ein Wort, das verwendet wird, um die Konzepte der hellenistischen Bewegung zu beschreiben, die in der Zeit unmittelbar nach Alexander dem Großen entstanden. Zum Beispiel; Hellenistische Zeit, hellenistische Philosophie, hellenistische Architektur, hellenistische Kunst, hellenistisches Denken…

Hellenistische Philosophie

Das Gebiet oder die Disziplin, die in der hellenistischen Philosophie in den Vordergrund trat, war die Ethik. Der Grund dafür ist der Zusammenbruch des Stadtstaates, in dem der Einzelne sein Ziel erreicht, ein gutes Leben führt, sich in jeder Hinsicht zu Hause fühlt, die Grenzen der bekannten Welt erweitert werden und das Imperium den Stadtstaat ersetzt Individuen entfremden sich unweigerlich von der Welt, der Gesellschaft und sich selbst und werden allein und unbeaufsichtigt gelassen.

Was ist die hellenistische Zeit? Was sind seine Eigenschaften?

In diesem Zeitalter begannen sich die Menschen als Weltbürger zu betrachten, nicht als Bürger irgendeiner Stadt oder eines Staates. Stoische und epikureische Philosophien pflegten die Idee der Bruderschaft aller Menschen. Für sie stand das gute Leben jedem offen, der es suchte. Der Mensch, ob reich oder arm, Sklave oder Freier, konnte durch Weisheit Tugend und Glück erlangen.
Hellenistische Zeit
Der Hellenismus und die urbane Kultur in Baktrien und Indien, weit entfernt von den griechischen Kulturzentren, machten anfangs große Fortschritte, entwickelten sich jedoch nicht vollständig, wurden aber für lange Zeit zu einem wichtigen Faktor in der Kunst, wie baktrische Münzen oder Gandhara Greco belegen -Buddhische Skulpturen. Die Kraft der hellenistischen Kultur liegt darin, dass sie einen schöpferischen Charakter hat, reif genug ist, Werte zu offenbaren, die denen in klassischen Zeiten nicht nachstehen, nicht wie früher an eine bestimmte Stadt oder eine Region gebunden ist, sondern Allgemeingut ist aller Griechen, das heißt, es hat eine hohe Qualität und findet Wege, die herrschenden Klassen zu erobern.
Hellenistische Philosophie

Was ist hellenistische Kultur? Was ist hellenistische Kultur?

Die hellenistische Kultur hat dank ihrer Macht und bemerkenswerten Ausbreitungsfähigkeit Wege gefunden, die Grenzen der griechischen Welt zu überschreiten und in Länder einzudringen, in denen es keinen einzigen Griechen gibt. Die hellenistische Kultur beeinflusste die westlichen Mittelmeerländer ebenso wie die östlichen Länder, hauptsächlich Italien, Gallien und Spanien. v. Chr. Ab dem 3. Jahrhundert begann es in Rom zu einer Zeit einzudringen, als diese Stadt keine glänzende Vergangenheit und keine alte kulturelle Tradition hatte und alles in jedem Aspekt ihres kulturellen Lebens neu lernen und etablieren musste, und es begann sich am meisten zu zeigen in Literatur, Religion und Kunst.

Hellenistische Architektur

In der hellenistischen Zeit verließ die griechische Architektur die Ägäis und die Mittelmeerländer und breitete sich über ein weites Gebiet aus, das von großen Monarchen bedeckt wurde. In Bezug auf ihren allgemeinen Charakter setzt diese Architektur die klassische griechische Architektur fort und hat eine altmodische Qualität. Die dorischen, ionischen und korinthischen Ordnungen bewahren auch in dieser Zeit ihre Existenz, und eine vierte Ordnung tritt ihnen nicht bei. Der Tempel des Apollo in Didyma in der Region Milet ist einer der führenden Tempel der ionischen Ordnung, die größer ist als die dorische Ordnung. Es ist möglich, Informationen über die Stadtpläne der hellenistischen Zeit zu erhalten. Zum Beispiel; Untersuchungen in Alexandria und Antakya ergaben, dass diese Städte nach dem Hippodamos-System angeordnet waren, das zuvor in Milet und Priene angewendet wurde, und dass offizielle Plätze und offizielle Gebäude mit großem Geschick platziert wurden, indem bei Bedarf viele Inseln zwischen den geraden Straßen eingefügt wurden.
Hellenistische Architektur
Die hellenistische Architektur unterscheidet sich von der griechischen Architektur dadurch, dass sie bestimmten Regeln nicht folgt. Die Verwendung von Elementen aus dem ionischen, dorischen und korinthischen Stil zusammen im selben Gebäude, im Gegensatz zur griechischen Architektur; Charakteristisch für die hellenistische Architektur ist, dass Elemente orientalischen Ursprungs wie Bögen die Schärfe gerader Linien aufweichen, den Gebäuden ein aktiveres Aussehen verleihen und durch tiefe Einschnitte in den Gebäudefronten für einen Licht-Schatten-Effekt sorgen. Die auf der Suche befindliche hellenistische Architektur schlägt mit dieser Qualität eine Brücke zwischen griechischer und römischer Architektur.

Bildhauerkunst in hellenistischer Zeit

In dieser Zeit war die Bildhauerkunst nicht mehr regional und verbreitete sich in alle Regionen, die der Hellenismus erreichte. Rhodos, Alexandria und Bergama wurden zu den wichtigsten Bildhauerzentren dieser Zeit. Der realistische Ansatz gewann allmählich an Gewicht in der Bildhauerei, alltägliche Situationen wie Alter, Behinderung und Trunkenheit sowie mythologische Themen wurden als Thema berücksichtigt, und es wurde versucht, die Persönlichkeit und Emotionen in menschlichen Skulpturen widerzuspiegeln. Er bemühte sich, den von der klassischen griechischen Skulptur idealisierten menschlichen Körper mit dem wahren Erscheinungsbild des Hellenismus wiederzubeleben. Die Kleider sind mit tiefen Falten bestickt, um einen Licht-Schatten-Effekt zu erzielen. Gruppenskulpturen waren eine weitere Innovation der hellenistischen Zeit.

This post is also available in: Türkçe English Français Español

Kategoriler: Kultur

Yorumlar (0) Yorum Yap

/