Alles, was Sie über Atomphysik wissen müssen

Alp Karaçaylı

Alp Karaçaylı

Part time iletişimci full time sinefil

Die Frage, was Atomphysik ist, erklärt die Wissenschaft, die sich mit dem Atom im allgemeinsten Sinne beschäftigt. Ein weiteres Merkmal der Atomphysik ist, wie der Name schon sagt, dass sie zu den Teilgebieten der Physik gehört. Wie alle Teilgebiete der Physik ist die Atomphysik der Wissenschaftszweig, der alle Ebenen des Atoms untersucht. Strukturelle Beziehungen zwischen verschiedenen Atomen gehören zu den Hauptstudiengebieten der Atomphysik. Ebenso gehören atomare Wechselwirkungen, atomare und molekulare Strukturen zum Bereich der Atomphysik. Wellenfunktionen, Energieniveaus, elektromagnetische Perkolation, Atommodell und Molekülspektrum erläutern diese Bereiche.

Fast jeder weiß, dass Atome die kleinsten Bausteine der Materie sind. Es gibt jedoch wichtige Funktionen, die Sie darüber wissen sollten. Zunächst einmal sind Atome keine sehr kleinen Bausteine der Sonne. Um sie untersuchen zu können, ist Quantenphysik erforderlich. Auf der Grundlage der Relativitäts-Quantenphysik können viel feinere atomare Strukturen aufgelöst werden. Da ihre Struktur und ihr Volumen so klein sind, können Atome nur indirekt erklärt werden. An dieser Stelle stoßen wir auf die Spektroskopie. Mittels Spektroskopie wird die von den Substanzen absorbierte oder emittierte Strahlung gemessen.


Voraussetzung für das Verständnis der Atomphysik: Was ist Atom?

Atom

Im äußersten Sinne unseres heutigen Wissens sind Atome als die kleinsten Bausteine bekannt. Es wäre richtig, dies die kleinsten im Universum bekannten Materieteilchen zu nennen, die wir kennen und zu assimilieren versuchen. Ein anderer Verwendungsname von Atom ist eycik. Der etymologische Ursprung des Wortes Atom geht wie viele andere Wörter auf die altgriechische Sprache zurück. Das heute verwendete Wort Atom leitet sich vom Wort „atomos“ ab. Die erste Person, die diese Verwendung in die Geschichte einführte, ist der berühmte griechische Atomist Demokrit. Mit den sehr frühen Arbeiten von Demokrit begann man, Informationen über das Atom zu erhalten.

Es ist heute bekannt, dass es mit bloßem Auge nicht sichtbar ist und nur mit einem Atommikroskop untersucht werden kann. Atome haben einen eigenen Kern. Jeder Atomkern ist von Elektronen umgeben. Diese Elektronen laden den Atomkern negativ auf. Der Atomkern hingegen besteht aus positiv geladenen Strukturen und wird auch als ungeladene Neutronen bezeichnet. Wenn die Anzahl der Protonen und Elektronen im Atomkern gleich ist, ist das Atom ungeladen. Wenn das Gleichgewicht zwischen Elektronen und Protonen nicht hergestellt werden kann, entsteht eine instabile Struktur. Der Name dieser Struktur ist das Ion.


Wie hat sich die mysteriöse Geschichte des Atoms entwickelt?

Atomphysik

Um die Frage, was Atomphysik ist, richtig zu beantworten, ist es notwendig, die Geschichte des Atoms zu kennen. Seit dem antiken griechischen Denker Demokrit wurden zahlreiche wissenschaftliche Studien über das Atom durchgeführt. Das antike Griechenland hat eine sehr reiche Sammlung von Gedanken über Atome und Materie hinterlassen. Die Ansichten von Empedokles und Aristoteles zur Materie förderten auch das Studium der Atome. Die 4 Aggregatzustände, oder genauer gesagt 4 Grundelemente, wurden von diesen Denkern aufgestellt. Die vier Hauptsubstanzen sind für diese Denker Feuer, Erde, Luft und Wasser. In den folgenden Zeitaltern wurden nach heutigem Kenntnisstand keine Ergänzungen zu den Atomstudien vorgenommen.

Bis zur Arbeit von John Dalton. Dalton war der erste, der das moderne Konzept und die Theorie des Atoms einführte. Dalton war der erste, der eine eigene Tabelle erstellte und dass Atome studierbar waren. In der Fortsetzung von Daltons Jahrhundert geht Mendelejew als die Person in die Geschichte ein, die zum ersten Mal das Periodensystem geschaffen hat. Nach ihm beschrieb JJ Thomson zuerst das Elektron, gefolgt von Rutherfords Proton. Abgesehen von all dem waren Bohrs Werke die Hauptrichtung der Geschichte.


Woran man denkt, wenn man Atomphysik sagt: Niels Bohr

Nils Bohr

Niels Bohr ist einer der ersten Pioniere, die einem in den Sinn kommen, wenn es um Atomphysik geht. Das liegt an Bohrs unglaublichem Beitrag zur Welt der Wissenschaft. Er hat Atomstudien auf zahlreichen Gebieten durchgeführt, insbesondere in der Quantenphysik. Es gibt auch ein nach Bohr benanntes Atommodell, das zum ersten Mal in der Geschichte bekannt ist. Bohr entwickelte dieses Modell, indem er die Arbeit seines Vorgängers Rutherford fortführte. In diesem Sinne können wir sagen, dass atomare Studien, wie alle wissenschaftlichen Erkenntnisse, kumulativ fortschreiten. Die akzeptierte These in Atomstudien vor dem Bohr-Modell war die Idee, dass sich Elektronen um den Kern des Atoms bewegen.

Bohr hingegen versuchte, diese Vorstellung zu ändern, indem er verschiedene Annahmen aufstellte und die Bewegungen von Elektronen untersuchte. Nach diesem Modell hören Elektronen auf, vollständig fixierte Strukturen zu sein. Bohr versucht diese Annahme mit dem „erregten Atom“ zu erklären. Dem Modell zufolge sind die Elektronen, die sich an der Stelle, die dem Atomkern am nächsten ist, kreisförmig bewegen, stationär. Mit anderen Worten, es ist stabil und streut keine Energie um sich herum. Es wird jedoch argumentiert, dass dieses Elektron springt und instabil wird, wenn ihm genügend Energie zugeführt wird.


Ein wichtiges Werkzeug in der Atomphysik: Spektroskopie

Spektroskopie

Wir haben die Spektroskopie in unseren vorherigen Abschnitten kurz erwähnt. Die Spektroskopie hat einen wichtigen Platz in der Atomphysik in Bezug auf die Bereiche, in denen sie verwendet wird. Die Spektroskopie, auch Spektroskopie genannt, untersucht die Bewegungen von Materie. Unter diesen Bewegungen sind die grundlegendsten oszillierenden und absorbierenden Teilchen. Dabei werden Licht und Sound des Fahrzeugs genutzt. Zunächst ist anzumerken, dass die Spektroskopie nicht zur rein chemischen Analyse dient. Es wird für viele andere Bereiche und Zwecke als die chemische Analyse verwendet. Physik, Photonik und optische Zwecke gehören dazu, und diese Bereiche profitieren von der Spektroskopie.

Alle Arbeiten in den Unterzweigen dieser Bereiche können von diesem Tool profitieren. Unter diesen Untersuchungsgebieten kann als Beispiel die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie genannt werden. Das Emblem von Pink Floyd, das die Musikkultur erschütterte und eine einzigartige Interpretation hinzufügte, hat auch mit der Spektralwissenschaft zu tun. Das Gruppenemblem, das Lichtstrahlen ähnelt, die durch ein dreieckiges Prisma sickern, ist eigentlich eng mit der Spektroskopie verwandt. Das Tool dient auch dazu, die von Stoffen abgegebene Strahlungsmenge und deren Wechselwirkungen zu untersuchen.


Welche Bereiche untersucht die Atomphysik?

Atomphysik

Wir haben den interessantesten Teil unseres Artikels mit dem Titel Was ist Atomphysik für Sie zusammengestellt. Die Atomphysik im allgemeinsten Sinne ist von großer Bedeutung für die physikalischen und chemischen Wissenschaften. Es schreitet voran, indem es Forschung zu den Problemen zwischen diesen beiden Disziplinen betreibt. Die Atomphysik beginnt zunächst mit der Bestimmung der Eigenschaften des Atoms. Danach geht es weiter mit Feststellungen über die Struktur von Atomen und Molekülen. Es zielt jedoch darauf ab, Informationen über atomare Strahlungen und Umwandlungen in der atomaren Struktur bereitzustellen. Die Atomphysik bietet auch Vorteile bei der Bestimmung der Energieniveaus des Atoms.

Es kann einige Eigenschaften von Photonen bestimmen und Definitionen über die Prozesse des photoelektrischen Ereignisses treffen. In Anbetracht all dieser Merkmale und Studienrichtungen verfügt die Atomphysik über eine sehr umfassende Studiendisziplin. Dank dieser Eigenschaften gehört die Atomphysik zu den beliebtesten Gebieten der modernen Wissenschaft und Physik.

Dank der Atomphysik erhält man die vielfältigsten und reichsten Informationen über das Atom, die die Voraussetzung für die Erklärung der Materie sind. Schließlich hat auch die Atomphysik viele Anwendungen.


Was sind die Anwendungsgebiete der Atomphysik und was sind sie?

Nanotechnologie

Die Frage, was Atomphysik ist, bringt zweifellos die Anwendungsgebiete der Atomphysik mit sich. Bevor wir fortfahren, müssen wir sagen, dass die Atomphysik viele Anwendungen in zahlreichen Bereichen hat. Die Nanotechnologie ist eines der Anwendungsgebiete der Atomphysik. Die Nanotechnologie, die den Alltag in der Moderne praktisch macht, hat der Atomphysik viel zu verdanken.

Die Nanotechnologie wird in vielen Bereichen allein eingesetzt. Aus dieser Sicht lässt sich erkennen, dass die Beziehung der Atomphysik zur Nanotechnologie unzählige Möglichkeiten eröffnet. Nanotechnologie wird bei der Herstellung von Materialien eingesetzt, insbesondere in der Verteidigungs- und Waffenindustrie. Nanotechnologie wird auch in der Elektro- und Computertechnik sowie in Luftfahrtsystemen eingesetzt.

Nanotechnologie wird auch in der Produktion von Umweltpolicen oder in der pharmazeutischen Industrie eingesetzt. In Anbetracht all dieser Bereiche können wir sagen, dass die Atomphysik wie ein Momentum ist, das unsere Zeit in die Zukunft zieht. Darüber hinaus werden dank Atomphysik auch Elektronenmikroskopie, Lasertechnik und automatische Türenfertigung durchgeführt.

Die größte Erfindung, die die Atomphysik auf dem Gebiet der Gesundheit hervorgebracht hat, ist das Elektronenmikroskop. Dank dieses Mikroskops können Lebewesen identifiziert werden, die mit bloßem Auge nicht zu sehen sind. Viren, Bakterien und Mikroben gehören dazu.

 

This post is also available in: Türkçe English Français Español

Kategoriler: Technologie, Wissenschaft

Yorumlar (0) Yorum Yap

/